CU Allgemein

Fixpunkte eines modernen Chemieunterrichts

Das Fach Chemie soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, unsere Welt zu begreifen; daher ist chemisches Arbeiten stets auch fächerübergreifendes Arbeiten. Um die chemischen Sachverhalte zu verstehen, muss ein Mindestmaß von Wissen an Fakten und Fundamentalgesetzen vorausgesetzt werden. Mit zunehmenden Wissensumfang müssen die Gemeinsamkeiten innerhalb der chemischen Abläufe und ihre Gesetze aufgezeigt werden. Die behutsame Hinführung zu einem immer höheren Abstraktionsniveau ermöglicht die modellhafte Erklärung chemischer Phänomene.

 

Eine zentrale Stellung nimmt hierbei das Experiment ein; es beinhaltet Motivation, Problemfindung, Problemlösung, Generalisierung von Aussagen und Quantifizierung chemischer Zusammenhänge. Alltags- und Umweltphänomene aus der Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler werden bei dieser empirischen Arbeitsweise einbezogen. Demonstrationsversuche und Schülerübungen sind damit die Säulen im chemischen Erkenntnisprozess.

 

Das Erkennen von Einzelfaktoren, das Sammeln von Daten und Messergebnissen und das Beobachten von Phänomenen muss zu der Gesamtschau führen, dass Stoff- und Energieumsetzungen in der Natur nicht einbahnig, sondern in Zyklen erfolgen. Alles ist im Fluss und wir können nur Zwischenphasen beschreiben.

 

Das Bild von der Natur erkennen und verstehen ist ein wichtiger Beitrag der Chemie zur Bildung unserer Schülerinnen und Schüler.